Safari in der Masai Mara

 

Sie ist der berühmteste Nationalpark Kenias und ist der nördliche Ausläufer der tansanischen Serengeti.


Gepardin beim Mittagsschlaf
Gepardin beim Mittagsschlaf
Elefantenherde auf dem weiten Grasland der Masai Mara
Elefantenherde auf dem weiten Grasland der Masai Mara

Vögel in der Masai Mara

Der Grauhals-Kronenkranich fällt besonders durch seine goldene Federkrone am Kopf und den roten Kehllappen auf. Er lebt monogam und frisst Insekten die er, durch vorheriges Trampeln auf den Boden, aufscheucht.

Der 1,5 m hohe Landjäger, der Sekretät, erhielt seinen Namen wegen seiner langen schwarzen Kopffedern, die er bei dem Paarungstitual auf stellt. Sekretäre führen ein Nomadenleben und ziehen von Ort zu Ort um nach Nahrung zu suchen. Sie sind sehr treue Seelen und bleiben ein Leben lang zusammen.

Das Helmperlhuhn hat seinen Namen von dem hornfarbenen Helm auf seinem Kopf. Es gibt mehr als 1 Millionen Vögel und ist das am häufigsten vorkommende Perlhuhn von insgesamt drei Arten.

Das Besondere an dem 56 cm großen Hammerkopf ist sein Nest. Es hat einen Durchmesser von 1,5 m und besteht i. d. R. aus Müll, Lehm, Zweigen und Schlamm; aus bis zu 8000 Einzelteilen. Er baut es auf Bäumen oder auf Felsgruppen und das Nest erreicht das 100-fache des Eigengewichts des Vogels. Ein Paar baut meist mehrere Nester, die jahrelang halten und immer wieder genutzt werden. Von anderen Tieren, wie Bienen, Schlangen, Nilgänsen, Falken, ... wird dieses Nest auch als Lebensraum genutzt. Sie bauen teils eigene Nester auf der Außenseite des "Riesennests".

Der Cabanisweber gehört zu den am häufigsten vorkommenden Arten der Webervögel in Kenia.

Das Männchen baut ein kugelförmige Nest an der Spitze eines herabhängenden Zweiges, zum Schutz gegen Schlangen. Ist das Weibchen mit dem Nest unzufrieden, zerstört sie es gnadenlos.

Der Aasfresser Maribu hat eine Flügelspannweite von 3 m. Er gehört zu der Familie der Störche und hat eine Gesamtlänge von 1,40 m.

Die Gabelracke zählt zu den beliebtesten Safarivögln und hat ein außerordentlich bunt gefärbtes Gefieder.

Gabelracke
Gabelracke

Masai-Giraffe

In Kenia kommen drei Giraffenarten vor. Diese unterscheiden sich in ihrer Musterung. Die Masai-Giraffe hat zackige Flecken auf beigegelbem Grund. Weitere Arten sind die Netz-Giraffe und die Uganda-Giraffe, diesebeiden wurden nicht in der Masai Mara gesehen.

Der Gelbschnabel-Madenhacker lebt in Symbiose mit der Giraffe.
Der Gelbschnabel-Madenhacker lebt in Symbiose mit der Giraffe.
Massai-Giraffen können Blätter der Baumkronen bis in einer Höhe von 6 m fressen.
Massai-Giraffen können Blätter der Baumkronen bis in einer Höhe von 6 m fressen.
In ritualisierten Kämpfen schlagen Bullen ihre Hälse gegeneinander.
In ritualisierten Kämpfen schlagen Bullen ihre Hälse gegeneinander.
Sie brauchen nur 30 Minuten Schlaf am Tag.
Sie brauchen nur 30 Minuten Schlaf am Tag.

Kaffernbüffel

Der Kaffernbüffel, auch Afrikanischer Büffel genannt kommt nur südlich der Sahara vor und kann ein Gewicht von bis zu einer Tonne erreichen. Er lebt als Pflanzenfresser in Herden von mehreren tausend Tieren, die in der Trockenzeit wandern. Kleine Vögel, wie der Gelbschnabel-Madenhacker, picken die Parasiten aus ihrem Fell.

Gelbschnabel-Madenhacker auf dem Rücken eines Afrikanischen Büffel.
Gelbschnabel-Madenhacker auf dem Rücken eines Afrikanischen Büffel.

Flusspferd

Das Besondere an den Flusspferde ist, dass die Augen sowie die verschließbaren Ohren und Nasenlöcher oben am Kopf liegen. Sie sind oft das Einzige, was von ihm aus dem Wasser ragt.

Die beiden einzigen Arten, das Großflusspferd und das Zwergflusspferd, kommen nur in Afrika vor. Die hier im Mara Fluss badenden Tiere gehören zu den Großflusspferden und wiegen bis zu 4 Tonnen. Sie können eine Geschwindigkeit von bis zu 32 km erreichen. Wenn sie aufgeschreckt werden, laufen sie Richtung Wasser und trampeln alles um, was im Weg steht, auch Menschen.

Großflusspferd im Mara Fluss
Großflusspferd im Mara Fluss
Sie zählen zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten.
Sie zählen zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten.

Nilkrokodil

Krokodile, die engsten Verwandten der Dinosaurier, kommen in Afrika schon seit mind. 150 Millionen Jahren vor. Das Nilkrokodil wird bis zu 8 Meter lang und 1 Tonne schwer. Sie leben an Süßgewässern und liegen dort oft mit offenem Maul auf Sandbänken in der Sonne. Im Gebiet es Mara Flusses sind Säugetiere die Hauptbeute der Krokodile, vor allem während der Gnu-Wanderung.

Die größte Wildtierwanderung der Erde

Riesige Herden von Gnus, Thomson Gazellen, Zebras und Antilopen ziehen jährlich von der Serengeti nach Norden in die Masai Mara und bevölkern zusätzlich die großen Weideflächen in den Monaten Juli bis September. Im Oktober beginnt der allmähliche Rückzug nach Süden.

Die großen Herden sind eigentlich immer auf Wanderung und folgen nur dem besseren Nahrungsangebot. So entsteht die über 500 km lange Tour immer getrieben von Hunger und Durst. Wenn in der Serengeti die Lebengrundlagen knapp werden ziehen sie nach Norden in die Masai Mara, überqueren den immer Wasser führenden Mara Fluss und gelangen so wieder in Weidegebiete mit ausreichendem Nahrungsangebot an verschiedenen Gräsern und viel Wasser. 

(Quelle: http://www.safari-afrika.de/html/masai_mara.html)

Antilopen

Antilopen leben in fast allen Habitaten der afrikanischen Wildnis, vom Regenwald bis zur Halbwüste. Die Hörner bestehen aus Knochen, sind mit dem Schädel fest verbunden und können nicht abgeworfen werden - im Gegensatz zum Geweih der Hirsche.

vorne: Grant-Gazellen, hinten: Leierantilopen
vorne: Grant-Gazellen, hinten: Leierantilopen
Leierantilopen
Leierantilopen

Grüne Meerkatze

Schabrackenschakal

Agame